Archiv 2009

Hier stehen Neuigkeiten aus unseren Klassen und Arbeitsergebnisse aus dem Unterricht aus den vergangenen Schuljahren.

Fußballturnier "Timmerkamp-Gedächtnispokal"
Auch im Schuljahr 2009/2010 fand wieder das traditionelle Fußballturnier, getrennt nach Jungen und Mädchen, auf dem neuen Kunstrasenplatz des SSV Happerschoß statt. Am 5.07. kämpften die Kinder der 2. - 4. Klassen gegeneinander und suchten jeweils den Jahrgangssieger. Bei der abschließenden Ehrung wurden allen Klassen wertvolle Pokale überreicht. Sieger wurden: Mädchen - Kl. 3b und 4c; Jungen: Kl. 3c und Kl. 4a. Herzlichen Glückwunsch! 

Kinder singen im Seniorenheim
Gedichte und Adventslieder hatten rund 40 Regenbogenschüler aus Happerschoß im Gepäck, als sie im Advent 2009 in der Kapelle des St. Augustinus Seniorenheims in Hennef – Altenbödingen auftraten. 
Unter der Leitung von Ursula Konigorski und Friedrich Grothe strengten sich die Schüler der zweiten bis vierten Klasse richtig an und bereiteten den Senioren unter dem Motto „Tragt in die Welt nun ein Licht“ einen schönen vorweihnachtlichen Vormittag.  

Akrobatik in den dritten Schuljahren

Nach den Herbstferien haben sich alle 3. Schuljahre mit dem Bau von Pyramiden -Menschenpyramiden!!!- im Sportunterricht beschäftigt. Zunächst wurden wichtige Sicherheitsaspekte besprochen. Dann wurde mit Hilfe der beiden Grundstellungen "Bankstellung" und "Kniestand" kleine vorgegebene, dann aber selbst erfundene Dreierpyramiden gebaut. Zum Abschluss hat jede Klasse ihre eigene Klassenpyramide erfunden und ausprobiert. 

"Lippels Traum" - Ein Kinobesuch der 4. Klassen
Am 3.11.2009 besuchten die Kinder der 4. Schuljahre morgens im Kurtheater Hennef den Kinofilm "Lippels Traum" nach dem gleichnamigen Buch von Paul Maar. Nachdem bereits vorher im Unterricht intensiv über die Inhalte des Films und die Themen, die sich mit ihm verbinden lassen (z. B. Angst / Träume / Freundschaft) gesprochen worden war, waren alle sehr gespannt auf dieses Filmerlebnis. Und die Kinder hatten sich wahrlich nicht zu viel versprochen, der Film begeisterte nicht nur die Kleinen sondern auch ihre erwachsenen Begleiter.  

Bundesjugendspiele und Spielefest
Am 22.06. fanden die diesjährigen Bundesjugendspiele für die 2. - 4. Klassen statt, während gleichzeitig auf dem Schulhof für die Erstklässler ein umfangreicher Spieleparcours mit 25 verschiedenen attraktiven Stationen aufgebaut war. Bei herrlichem Wetter konnten die Kinder einmal einen ganzen Morgen nach Herzenslust sich sportlich und spielerisch betätigen. Viele Eltern standen helfend zur Seite und waren neben einer guten Planung und Organisation Garant für das Gelingen der Veranstaltung. Dass der Förder-verein für jeden noch ein warmes Siedewürstchen bot, brachte verbrauchte Energie rasch wieder zurück, die besonders beim Ball-weitwurf, dem 50m-Lauf und einem 800m-Lauf (Mädchen) bzw. 1000m-Lauf (Jungen) aufgezehrt worden war.
Viele Kinder konnten sich bei der anschließenden Siegerehrung über eine Sieger- oder sogar Ehreurkunde freuen.

Zu Besuch im Wasserwerk Siegelsknippen
Die 4. Klassen haben sich nach den Herbstferien im Rahmen ihres Themas "Dem Wasser auf der Spur" das Wasserwerk des Wahnbachtalsperrenverbands angesehen und dort erfahren, wie aus dem Wasser der Talsperre und den Brunnen im Siegbogen gegenüber von Weingartsgasse sauberes, leckeres und gesundes Trinkwasser für etwa 800.000 Menschen hergestellt wird. Darüber hinaus geleitete der Führer sie zum Schluss noch in den Staudamm des Hauptbeckens, durch welchen die dicken Rohre mit dem Wasser laufen, das zum Wasserwerk gepumpt wird. Der gesamte Ausflug kostete für jedes Kind nur 3 Euro, einschließlich des Transfers mit einem urigen Bus, einem leckeren Frühstücksbrötchen, einer Trinkfalsche und einer ausführlichen und interessanten Führung an die wichtigsten Stellen der Trinkwasseraufbereitung. 

Die alljährliche Pajasverbrennung – vom Bau bis zur Verbrennung
Die Klasse 2a (Pinguine) hatte dieses Jahr die Ehre den Happerschoßer und Heisterschoßer „Sündenbock“ zu bauen. Herr König erklärte uns, warum es den Pajas gibt, wie er gebaut wird und was danach mit ihm geschieht. Der Pajas muss für alle Missetaten im Dorf ( z.B. sonntags Rasen mähen, Kaugummi-automaten voll pinkeln) gerade stehen.
Am vorletzten Schultag vor den Herbstferien kam Herr Böll, um mit uns die Strohpuppe zu bauen. Zunächst einmal wurde ein Maleranzug mit Stroh vollgestopft, bekleidet (mit Hut und Schuhen) und bemalt (Gesicht). Anschließend wird er auf einen Stuhl gesetzt und dort befestigt, denn eine Strohpuppe kann nicht alleine gerade sitzen. Nachmittags wurde er bereits „abgeführt“ und auf dem Dorfplatz an ein Haus gehängt, damit alle ihn sehen können. Dort musste er dem Wetter (seeeehr nass) trotzen. Rechtzeitig zur Kirmes wurde er wieder abgehangen und wir trugen ihn am letzten Kirmestag stolz auf den Kirmesplatz. Dort wurde er verurteilt und anschließend verbrannt.
Diese gemeinsame Aktion hat uns als Gruppe ein kleines bisschen näher gebracht und wir möchten noch sagen: Die Übertragung der Sünden auf den Pajas ist nur ein Brauchtum und kein Freifahrtschein für weitere Sünden. 

Nachrichten aus der Robben-Klasse
Im dritten Schuljahr haben wir wieder viel erlebt und gelernt. Zwei Erlebnisse waren besonders toll: Wir haben ein Zeitungsprojekt gemacht und zwei Wochen lang jeden Tag den Rhein-Sieg-Anzeiger bekommen. So haben wir gelernt, wie eine Zeitung aufgebaut ist und wie man eine Meldung schreibt. Und genau das haben wir dann auch selber getan. Wir haben eine eigene Zeitung gemacht: Die Robben-News.
Bei der Gestaltung und auch beim Druck hat uns die Druckerei GEMA-Druck in Siegburg freundlicherweise unterstützt. Wir haben die Druckerei besucht und die Mitarbeiter haben uns die einzelnen Arbeitsschritte erklärt. Und so sah sie dann aus - unsere eigene Zeitung.

 Wir haben die Zeitung in der Schule verteilt und verkauft. Dabei haben wir viel Geld eingenommen für unsere Klassenfahrt. Das war unser zweites besonderes Erlebnis. Wir haben eine Woche lang im Museum gewohnt, in der Tuchfabrik Müller in Euskirchen-Kuchenheim. Hier haben wir gesehen und erlebt, wie aus der losen Wolle fertiges Tuch entsteht. Angefangen hat es mit einem Besuch beim Schäfer, dann haben wir Wolle gewaschen, kardiert, gesponnen, gefilzt, gewebt und so weiter. Dazu haben wir uns auch immer die Arbeitsschritte in der alten Fabrik angesehen. Natürlich hatten wir auch viel Zeit zum Spielen und Erzählen.

Inzwischen sind wir im vierten Schuljahr angelangt. Unsere letzte Aktion war, dass Radio Lilipuz von WDR 5 live von unserer Schule gesendet wurde. Wir haben die Klickernachrichten geschrieben und vorgelesen. Die Elefantenklasse hat den Büchertalk vorbereitet. Sechs Kinder aus unserer Klasse sind dann auch noch mit Radio Lilipuz als Staffel beim Köln Marathon mitgelaufen.

Leserabe-Geschichten-Spiel
Wir, die Pinguine haben im letzten Schuljahr an einem Geschichten-Spiel teilgenommen. In diesem Spiel gab es zwölf Geschichten, in denen der Leserabe die Stadt erkundet und viel Spannendes erlebt. Dazu gab es einen großen Spielplan, Leseraben-Aufkleber für die Geschichten-Stationen, ein Aufgabenheft mit Rätseln und spannenden Aufgaben zu jeder Geschichte. Jede Woche hat uns Frau Kretschmann ein bis zwei Geschichten vorgelesen, wir durften dazu den passenden Aufkleber auf den Stadtplan kleben sowie Rätsel und Aufgaben lösen. Bei jeder Geschichte erhielten wir mehrere Lösungsbuchstaben und am Ende hatten wir den Lösungssatz gemeinsam gefunden.
Die Geschichte: Der Leserabe trifft ein Mädchen, das seine Spielsachen verkaufen möchte. Da er kein Geld besitzt,  tauscht er sein Lieblingsbuch gegen eine Schleuder. Um seinen Hunger zu stillen, tauscht er die Schleuder gegen zwei Brötchen. Und so erlebt der Leserabe viele interessante und spannende Abenteuer in der Stadt. 
Es hat uns viel Spaß gemacht und als Dankeschön haben wir eine Urkunde, Leseraben-Lesehilfen, eine Leseraben-Zeitschrift und eine Computersoftware mit Übungen und Spielen für die Klasse bekommen.  

Ausflug mit allen Sinnen
Die Klassen 3a Füchse, 3b Elefanten und 3c Igel

waren am Donnerstag, dem 1. Oktober, 

unterwegs nach Troisdorf. Mit dem Bus fuhren wir zur Burg Wissem, wo wir bereits von zwei netten Damen erwartet wurden. Nach ein paar organisatorischen Gesprächen ging es bereits für zwei von vier Gruppen los. Rund um die Burg gibt es einen Pfad, entlang des Pfades gibt es verschiedene Stationen zu den menschlichen Sinnen Riechen, Hören, Sehen, Tasten (zum Schmecken hat uns Luise, unsere Leiterin, etwas mitgebracht, das wir erraten mussten). Wir durften unsere Kopf in einen Summstein stecken und summen, was sich komisch anhörte und anfühlte. Zudem haben wir Wasser in einer Schüssel zum Springen gebracht und wir durften uns dann auch etwas wünschen. Wir ertasteten viele verschiedene Dinge, ließen uns blind führen und hörten nur auf Geräusche. Wir schaukelten auf einem 140kg schweren Stein, ganz ehrlich! Wir fanden auch heraus, was eine drehende Spirale alles bewirken kann (findet es selbst heraus). Verschiedene Gerüche wie Zimt oder Jasmin haben wir erkannt, auf einer großen Balancierscheibe balanciert, einen Wasserstrudel erzeugt und in einem Labyrinth Fangen gespielt. Anschließend durften wir auf den großen Spielplatz, um zu frühstücken und uns auszutoben. Nun durften die anderen beiden Gruppen ihre sinnhaften Erfahrungen machen. Es sind tollen Erlebnisse, die man auch mit der eigenen Familie jederzeit machen kann, denn der Park ist jederzeit für jedermann zu nutzen. Wir können es nur weiterempfehlen, denn es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und wir haben auch viel dabei gelernt.

Dem Wasser auf der Spur 
Unterrichtsprojekt der 4. Klassen


Zur Zeit beschäftigen sich die vierten
Klassen intensiv mit dem Thema "Wasser". Viele spannende Themen kommen dabei zur Sprache: 
o  Wo gibt es Wasser?
o  Die Zustandsformen des Wassers
o  Der Teilchenbegriff
o  Verdunsten – kondensieren
o  Der Wasserkreislauf 
o  Vom Wasserwerk zum Wasserhahn 
o  Verbundene Gefäße
o  Das Wasserrohrnetz 
o  Im Klärwerk 
In kleinen PowerPointPräsentationen vermitteln die Kinder ihren Mitschülern, was sie zum Beispiel zum Thema "Der Kreislauf des Wassers" herausgefunden haben. 

Aber auch in zahlreichen Experimenten, die die Kinder selbst zu Hause einstudiert und ausprobiert haben und die anschließend in der Klasse zum Erstaunen aller vorgeführt werden, wird dem Phänomen Wasser auf die Spur gekommen.
Höhepunkte des gesamten Projektes werden der Besuch der Wahnbachtal-sperre mit dem Wasserwerk Siegels-knippen und der unterirdischen Staumauer sowie die Besichtigung eines Klärwerks sein. 

Die große Apfelsammelaktion der 3a
Am Donnerstag, den 17.09.2009 waren wir mit unserer Klasse 3a bei Bauer Körner auf der Obstwiese in Heister-schoß. Dort haben wir Äpfel gesammelt. Richard Körner ist ein Junge aus unserer Klasse. Er lebt auf einem Bauernhof. Seine Mutter hatte die tolle Idee, dass die ganze Klasse helfen sollte, Äpfel zu sammeln, um sie in einer Saftfabrik zu verkaufen. Aus den Früchten sollte in der Fabrik Apfelsaft gemacht werden. 
Das Geld vom Äpfelsammeln wurde dem Förderverein gespendet, der es dann wieder an unsere Klasse zurückgespendet hat.
Zum Schluss sind wir mit dem Trecker gefahren. Wir glauben, dass es allen großen Spaß gemacht hat. Das war eine tolle Aktion. 

Abenteuer Hennef

Die Klasse 4c erforschte im Rahmen des Sachunterrichts die Heimatdörfer der Kinder. Aufgeteilt in mehrere Gruppen machten sich die Kinder daran, Wissenwertes aus Gegenwart und Vergangnehiet über ihr Heimatdorf heraus-zufinden. Nach mehrtmonatiger Recherche und anschließender Auswertung der gewonnenen Informationen wurden die Orte am Ende der 4. Klasse in Referaten vorgestellt. Dabei kam die moderne, fahrbare Beamer-PC-Anlage der Schule zum Einsatz. Aber nicht nur in Referaten lernten die Kinder ihre Heimat kennen.

 Auch längere Ausflüge in die einzelnen Orte wurden von den Kindern selbst-ständig organisiert. Dabei konnten die in der Schule erhaltenen Informationen auch vor Ort in Augenschein genommen werden. So führten die Wanderungen in die Orte Happerschoß und Allner, wo wir u. a. das prächtige Schloss Allner mit seiner großen Parkanlage besichtigten.

Einige Zeit später führte die Kinder der Weg von Lauthausen nach Bödingen und Altenbödingen.

In Bödingen stand der Besuch der Wallfahrts-kirche "Zur Schmerzhaften Mutter" auf dem Programm. Besondere Begeisterung kam auf, als es die schmale Stiege in den Glockenturm hinaufging.

Über Altenbödingen und dem Kapellchen zur Erinnerung an den Einsiedler Christian von Lauthausen (Gründer der Kirche von Bödingen!) führte der Weg zurück ins Tal.

Weitere Ziele waren die Dörfer Heisterschoß mit dem Brandweiher sowie Ober-auel und Auel mit dem herrlichen Blick über die Sieg auf die Burg Blankenberg.  

Drei Klassen auf dem Tag der Technik

Der am 19. und 20. Juni 2009 in Hennef stattfindende „Tag der Technik“ hatte zum Ziel, bei Kindern und Jugendlichen die Begeisterung für Technik zu wecken und den Techniknachwuchs zu fördern. So lud die Stadt alle Schulkinder ein, kostenfrei daran teil zu nehmen. Drei Klassen unserer Schule folgten neugierig dieser Einladung und machten sich am Freitag-morgen auf den Weg: Die Igel der 2c, die Ponys der 3a und die Pandas der 3c. Auf der Frankfurterstraße erwarteten uns viele unterschiedliche Stände. Schulen, Firmen und Organisationen stellten technische Zusammenhänge praxisnah dar und versuchten sie für die Kinder erfahrbar zu machen. Vieles war für die Kinder noch nicht ganz zu verstehen, trotzdem bestaunten sie mit großem Interesse zum Beispiel den Nano-Truck, die Chemiewerkstatt oder den Technik-Truck. Besonderes Geschick bewiesen sie beim eigenhändigen Bau einer Holzbrücke ohne Nägel. 

Eine kleine Pause auf der Hüpfburg rundete den
gelungenen Vormittag ab. Gegen Mittag machten wir uns, bepackt mit vielen neuen Eindrücken und zahlreichen süßen und handfesten (Werbe-)Präsenten, wieder auf den Weg zur Schule. 

Aus Geschichten wurden Bücher

Die Bärenklasse und Leos Rasselbande haben zum Schuljahresende ihre schriftstellerischen Werke in zwei kleinen Taschenbüchern veröffentlicht. Letzte Exemplare sind noch bei Frau Brockhaus oder Herrn Schröter zu erhalten.

 

Wir wachten auf und merkten, dass wir auf den Holzbrettern unseres Dreimasters den Schiffbruch überlebt hatten. Auf der uns unbekannten Insel wehte ein lauwarmer Wind. Ob es Nachmittag war? Wir wussten es nicht so genau. Um uns herum war nur Sand, und etwa einen Kilometer hinter uns, begann der Dschungel ......... Wenn ihr wissen wollt, wie es weitergeht, so müsst ihr selbst im Abenteuerbuch der Bärenklasse der Regenbogenschule Happerschoß nachlesen. Dort hat jeder der Kinder mit einem Erlebnis zum großen Abenteuer beigetragen.

Die Klasse 4c und ihr Maskottchen Leo, ein kleiner Stofflöwe, der sie seit dem ersten Schultag mit seinen Späßen begleitet, hatten im 3. Schuljahr die Idee, die schönsten Geschichten, Erzählungen und Berichte der Kinder zu sammeln und in einem Buch zu veröffentlichen. 

Gesagt getan! Die Kinder schrieben, der Lehrer stand unterstützend zur Seite und schließlich entstand dieser kleine Geschichtenschatz, der hoffentlich viele Leser erfreuen wird.

Besuch im Deutschen Museum in Bonn
Am Freitag, den 5. Juni 2009, fuhren wir, die Klasse 3c, mit unserer Sachunterrichtslehrerin Frau Bogusch und einigen Eltern im Rahmen der Unterrichtsreihe "Sterne und Planeten", ins Deutsche Museum Bonn. Als erstes wurden wir in Gruppen eingeteilt, in denen wir eine Rallye machten. Dabei mussten wir Ausstellungsstücke im Museum finden, zum Beispiel: ein Modell von einem Haus, dass den Strom mit einer Photovoltaik-Anlage selber erzeugt hat. Am Ende der Rallye gab es ein Lösungswort.
Anschließend haben wir uns viel angesehen, leider aber nicht alles. Danach kam eine Frau, die uns einen sehr ausführlichen Vortrag über das Weltall, z. B: über Sterne, Kometen, Asteroiden... gehalten hat. Der Vortrag war sehr spannend, denn sie hatte einen Beamer, mit dem sie viele Bilder gezeigt hat. Dadurch konnten wir uns das besser vorstellen. Sie hat uns zum Beispiel erzählt, dass in Amerika ein Komet eingeschlagen ist und hat uns Fotos davon gezeigt. Am Schluss wollte sie mit uns noch etwas zum Weltall basteln. Leider hat unsere Zeit nicht mehr gereicht.

Die Erstklässler erforschen die Bibliothek 
Die Kinder der Klassen 1a, 1b und 1c der Regenbogenschule Happerschoss besuchen in regelmäßigen Abständen die katholische Bücherei in Happerschoss und lernen dabei, wie man sich in einer Bibliothek verhält und was man da alles finden kann.
Dies geschieht in einer Leseförderaktion „Bibfit-Lese-Kompass“, die für das 1. und 2. Grundschuljahr entwickelt wurde. Vorgesehen sind drei Besuche pro Schuljahr. 
Zunächst lernen die Kinder den Büchereiraum und die Aufstellung und Kennzeichnung der Medien kennen. Sie erfahren, dass es zum gleichen Thema verschiedene Medien gibt. Sie erhalten beim ersten Besuch einen grünen Rucksack für die ausgeliehenen Bücher und einen persönlichen Ausweis.
In den weiteren Besuchen üben die Kinder beim Vorlesen das Zuhören, können ihre Lesefähigkeit testen, entwickeln Spiele mit Buchstaben und lernen, ihr Lieblingsbuch (mit Angabe von bibliografischen Daten) vorzustellen. Im Vordergrund steht die Freude am Vorlesen und am Lesenlernen, am Spielen mit Buchstaben sowie der Spaß am Erkunden und Stöbern in der Bücherei. Jeder Besuch wird mit einem Aufkleber in den Ausweis bestätigt, zusätzlich gibt es vier Felder für private Besuche. Sind zum Abschluss alle Aufklebefelder gefüllt, erhält jedes Kind eine Urkunde und als Geschenk einen Kompass. In der Bücherei werden verschiedene Bücher vorgestellt, vorgelesen und manchmal auch Spiele dazu gespielt. 

Klasse 4c auf großer Fahrt
Schon lange hatten sich die Kinder auf diese Fahrt gefreut. Vier Jahre lang hatten sie durch viele Aktionen immer wieder Geld für diese Fahrt gespart, damit sie für alle erschwinglich wurde. So hieß es endlich am 3. Mai 2009 auf nach Vlieland, einer kleinen niederländischen Watteninsel. 7 Tage lang erlebten die Kinder die Nordsee und das Wattenmeer hautnah. Eine Wattwanderung, eine vogelkundliche Expedition, die Besichtigung des Leuchtturms, die große Vlieland-Rallye, die Fahrt mit dem Vliehors-Express in die "Sahara" Vlielands, eine spannende Nachtwanderung, der Besuch der beiden Inselmuseen, der alten Kirche aus dem Jahre 1647 waren nur einige der Höhepunkte. Gerne wären viele Kinder noch länger geblieben, aber die niederländische Verabschiedung heißt "tot ziens - bis bald". Vielleicht wird es doch für den ein oder anderen ein Wiedersehen geben!

Zeitung in unserer Schule

Vom 27. April bis zum 8. Mai, also 2 Wochen lang, bekamen die Kinder der Robbenklasse 3b jeden Tag den Rhein-Sieg-Anzeiger in die Schule geliefert. Jedes Kind erhielt ein eigenes Exemplar. Die Kinder lernten, wie eine Zeitung aufgebaut ist, welche Rubriken es gibt, wie eine Meldung geschrieben wird und was der Unterschied zu einem Zeitungsbericht ist. Außerdem lasen die Kinder jeden Tag den Wetterbericht und schnitten ihn aus, um ihn in ihr Wettertagebuch zu kleben. Höhepunkt der Reihe war der Besuch der Druckerei Gema-Druck am 4. Mai 2009 in Siegburg. Hier erfuhren die Kinder, wie man eine Zeitungsseite erstellt und vor allem wie sie gedruckt wird. Die Druckerei hat eigens für die Kinder eine Zeitungsseite mit den von den Kindern verfassten Meldungen erstellt und gedruckt. Die Kinder und auch die Lehrerinnen fanden den Besuch toll und bedanken sich bei den Mitarbeitern von Gema-Druck ganz herzlich für ihr Engagement!

3b im Kunstmuseum Bonn

Die Klasse 3b der Regenbogenschule ist am 23.04.2009 nach Bonn ins Kunstmuseum gefahren. Die Kinder haben Bilder von August Macke und Anselm Kiefer angeguckt. August Macke ist in Bonn geboren und ist nur 27 Jahre alt geworden. Er ist schon lange tot. Anselm Kiefer lebt noch. Er ist in Deutschland geboren und wohnt in Frankreich. Das Bild von Anselm Kiefer hieß Lilith. Das Bild hieß so wie eine Rachegöttin. Im Eingang vom Museum sahen die Kinder einen Wasserfall, in dem Wörter zu lesen waren. Nach dem die Kinder die Bilder angesehen hatten, malten und bastelten sie selber Bilder wie Anselm Kiefer. Sie verwendeten das gleiche Material wie der Künstler: Sand, Asche, Stroh, Schafwolle, graues Wellpapier und schwarzes, braunes und buntes Papier. Damit erstellten sie eine Landschaft mit zerstörten und verbrannten Häusern. 

Zu Besuch im Kunstmuseum Ludwig und auf dem Kölner Dom

Die 4. Klassen unternahmen am 23.04.2009 einen Halbtagesausflug nach Köln. Zunächst stand der Besuch des Kunstmuseums Ludwig auf dem Programm. 

Hier wurden die Kinder mit den original Werken berühmter Künstler wie Spoeri, Picasso, oder Christo oder aber den Kunstwerken der Expressionisten konfrontiert. Viele Anregungen für die nächsten Kunstunterrichtsstunden wurden gesammelt. 

Nach dieser eher den Geist und die Seele ansprechenden Aktion hieß es anschließend den Körper zu trainieren. Knapp 600 Stufen mussten bewältigt werden, bevor die Spitze des Südturms des Kölner Doms erklommen war. Über eine enge Wendeltreppe erreichten wir zuerst den Glockenstuhl mit der Glocke des "Dicken Pitter". Über ein Stahlgerüst wurde schließlich die Aussichtsplattform erreicht, von der sich bei herrlichem Wetter ein toller Blick über die Stadt Köln und den Rhein bot. Leider hatte der Auf- und Abstieg zu viel Zeit beansprucht, so dass für die Besichtigung des Doms selbst keine Zeit mehr blieb. Aber das ließe sich sicherlich für jeden einmal in den Sommerferien nachholen. 

Abenteuer Hennef - 
Klasse 4c auf Entdeckungstour durch Happerschoß und Allner
Am 31. März 2009 unternahm die Klasse 4c 
im Rahmen ihres Unterritsprojekts "Abenteuer Hennef" eine Wanderung durch die Orte Happerschoß und Allner.
Vieles gab es zu entdecken. So besuchten die Kinder unter anderem die Pfarr-kirche St. Remigius, die alte Schule in Happerschoß, das Schloß Allner oder die Reste der alten Getreidemühle in Allner. Die Wanderung wurde perfekt organisiert und geleitet von den Kindern Stefan, Laura, Benedict und Justin. 

Klasse 3c - Klassenfahrt nach Windeck
Am 18.03.2009 unternahm die Klasse 3c im Rahmen der Unterrichtsreihe "Das Leben früher - heute" zusammen mit ihren Lehrern Frau Bogusch und Herrn Schröter und in Begleitung vieler Mütter eine ganztägigie Klassenfahrt ins Heimatmuseum Windeck und auf die Burgruine Windeck.

Besonders viel Spaß hat den Kindern der Besuch des Heimatmuseums gemacht und dort insbesondere der Besuch einer Schulstunde wie vor 100 Jahren.

Man saß in den kleinen Bänken, hatte den Mund zu halten und der Lehrerin aufs Wort zu folgen. Wer dies nicht tat, wurde bestraft. Geschrieben wurde mit Feder und Tinte oder auf die Schiefertafel mit Kreide.

Das Heimatmuseum beherbergt viele alte Fachwerkhäuser, in denen man das Leben zu früherer Zeit hautnah miterleben kann. 
Hier eine alte Wohnküche.
Auch eine alte Göpelmühle, die nicht vom Wind wie eine Windmühle, sondern von einem Pferd oder Esel angetrieben wurde, löste bei den Kindern großes Interesse aus.
Allen, die dieses Thema im Unterricht durchnehmen, kann man diesen Ausflug nur empfehlen. Frau Küpper, die Museumsleiterin freut sich über unser Kommen.

Abschied von Frau Heller
Bei einem Ausflug zur Wahnbachtalsperre hat Frau Heller am 26.01.09 offiziell die Klassen-leitung der Klasse 3c (Pandas) an Herrn Schröter und Leo übergeben. Der Ausflug hat uns viel Spaß gemacht, denn es gab auch Kuchen und Getränke, die Frau Hellers Vater an der Wahnbachtalsperre für uns bereit hielt. Frau Heller wechselt zum Gymnasium nach Neunkirchen. Wir sagen ihr herzlich Dankeschön für all die Mühe, die sie sich in den zweieinhalb Jahren für uns gemacht hat und für ihren tollen Unterricht. Es hat riesig Spaß gemacht. Wir lassen sie nur schweren Herzens ziehen!!
Unser neuer Klassenlehrer hat auch gleich das neue Klassentier, Leo, den Löwen, mitgebracht. Er hat das Klassenbuch von Frau Heller übernommen und fest versprochen, auf die Kinder der Pandaklasse gut aufzupassen. 

Projekt "Ich bin anders als du" in der Klasse 2a
In diesem Projekt war es uns wichtig, besonders herauszustellen, dass jedes Kind persönliche Stärken und Schwächen hat, die die anderen akzeptieren sollten. Anhand des Klassenprojekts „Ich bin anders als du“ wollten wir diesen Zielen ein Stückchen näher kommen.
Als Einstieg in die Thematik nahmen wir das Buch  „Cornelius“ von Leo Lionie. Bei der Erarbeitung war uns vor allem auch der emotionale Bereich wichtig. Wie fühlt sich Cornelius, als die anderen Krokodile über ihn lachen? Wie fühlt sich Trauer und Wut an? Wo im Körper fühlst du die verschiedenen Gefühle? Mit welchen Farben kannst du Gefühle malen? 
Es wurde immer wieder ein Bezug zum eigenen Leben hergestellt. Was macht mich wütend? Worüber freue ich mich? Was kann ich gut? Was möchte ich noch lernen? Was kann mir dabei helfen? 
Leben mit dem Rollstuhl - Besuch von Herrn Herzog, einem Rollstuhlfaher
Im Rahmen unseres Projektes bekamen wir auch Besuch von Herrn Herzog, einem Rollstuhlfahrer. In einem Gespräch konnten die Schüler ihre Fragen stellen und erfuhren viel über das Leben von Menschen im Rollstuhl. 
Herr Herzog bot allen Klassen der Schule eine Rollstuhlsporteinheit mit der Klasse in der Turnhalle an. Dies wurde von fast allen Klassen und der OGS gern angenommen. Hier hatten die Schüler die Möglichkeit, Sportunterricht mit dem Rollstuhl praktisch zu erfahren. Sie lernten den Umgang mit einem Rollstuhl (vorwärts und rückwärts fahren, drehen, Slalom fahren, auf unebenen Flächen fahren u.v.m.) und spielten verschiedene Spiele mit dem Rollstuhl.
Projekttag „Ich bin anders als du“
Die Schüler der Klasse konnten an einem Projekttag konkret erleben wie es ist, in einem Bereich eingeschränkt zu sein. Wir wählten Stationen in Anlehnung an die Sinne (hören, fühlen, laufen, sehen, sprechen) aus, die die Schüler in Partnerarbeit erfahren sollten. Hier erhielten die Schüler die Möglichkeit, sich direkt mit jemand über ihre Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen. In der Besprechung wurde nochmals unterschieden zwischen der Bewältigung der Aufgabe und den Empfindungen, die dabei entstanden  Des weiteren sollten die Schüler überlegen, was ihnen bei der Bewältigung der Aufgabe geholfen hat, bzw. wie ihnen vielleicht auch der Partner dabei helfen konnte. Ein wesentlicher Aspekt in den Gesprächen war, dass nicht jede Beeinträchtigung zu sehen ist (wie z.B. eine Lernbehinderung). Gerade im Gemeinsamen Unterricht sind die Beeinträchtigungen für Außenstehende nicht immer auf dem ersten Blick erkennbar (z.B. Probleme beim Hören, Schwierigkeiten beim Schreiben, Sprachauffälligkeiten, Lernbeeinträchtigungen). Diese Einschränkungen werden vielfach als solche nicht erkannt und als „Faulheit“ oder „mangelnde Anstrengungsbereitschaft“ eingestuft. 

Kunst unterm Regenbogen/Impressionen aus dem Kunstmuseum Bonn   
Eine kleine Ausstellung der Klassen von Frau Kretschmann / Herrn Biel und Frau Kolf mit Werken von Künstlern aus dem Kunstmuseum Bonn ist eröffnet. Die Klasse 3a hat Farben und Formen gewählt, die auch August Macke für sein Bild Gemüsefelder aussuchte. Alexej von Jawlensky zeigte den Kindern der Klasse 3c wie man Gesichter mit Ausdrucksfarben gestalten kann. Den modernen Künstler Erwin Wurm lernte die Klasse 3b im Kunstmuseum kennen und verwandelte sich im Museum und in der Schule in Skulpturen, die für eine Minute eingefroren wurden und in diesem Moment zur one minute Skulptur wurden. In der Ausstellung erfährt man auch einiges über die Künstler. 

1. Ästhetisch-rezeptive und produktive Auseinandersetzung mit dem OriginalGemüsefelder von August Macke (KUMU Bonn) im Bereich des Farbigen Gestaltens
Thema : Gemüsefelder 

2. Ästhetisch-rezeptive und produktive Auseinandersetzung im Bereich des Szenischen Gestaltens mit dem Künstler Erwin Wurm (KUMU Bonn)
Thema: Skulpturen für eine Minute

3.  Ästhetisch rezeptive Auseinandersetzung mit dem Portrait in der Kunst am Beispiel August Macke im Vergleich mit der Muse von Alexej von Jawlensky -
produktive Umsetzung des eigenen oder eines Fantasieportraits in Anlehnung an Jawlenskys Farben – und Formenwelt
Thema: Ein Gesicht einmal anders 

Kulturmosaik zur Weihnachtszeit
Am 18.12.2009 trafen sich alle Klassen zu zwei Veranstaltungen im Rahmen des regelmäßigen Kulturmosaiks im Foyer der Schule. Wieder einmal wurden Darbietungen, die im Unterricht entstanden waren, den Kindern, Lehrern und interessierten Eltern vorgeführt. So gab es im diesjährigen Weihnachts-Kulturmosaik u. a. den Auftritt der Wichtelmännchen aus der Klasse 2c, das kleine Theaterstück 
"Die 4 Kerzen", dargeboten mit Musik von den Kindern der Klasse 3c oder das Gedicht "Drinnen - draußen" der Klasse 1b. Am letzten Schultag wollen sich alle Kinder noch einmal kurz vor Unterrichtsende hier im Foyer treffen, um die Ferien mit einigen fröhlichen Weihnachsliedern einzuläuten.

Krippenlandschaft im Foyer

In der Adventszeit schmückt das Foyer der Schule eine große Krippen-landschaft, die unter Leitung von Fr. Brockhaus und Frau Sander erstellt worden ist, passend zu dem Buch "Besuch im Stall". Entsprechendes Unterrichtsmaterial zum gemeinsamen Besuch der Krippe mit der Klasse haben alle Klassenlehrer erhalten. Täglich empfängt die Kinder morgens im Foyer leise Weihnachtsmusik. Si erinnert an das vorstehende Fest und lässt den Schulalltag der Zeit entsprechend ein wenig besinnlicher beginnen.

Laternensingen zu St. Martin

Am 6.11.2009 fand wie in den Vorjahren wieder ein gemeinsames Laternensingen im Foyer unserer Schule statt. Hr. Kolf führte durch das Programm, Frau Konigorski sorgte für die musikalische Begleitung und die Kinder sangen die zuvor einstudierten St. Martinslieder. Rund um ihre selbst gebastelten Laternen saßen die Kinder mit ihren Lehrpersonen und stimmten sich auf das bevorstehende Martinsfest ein.

Radio Lilipuz zu Gast an der Regenbogenschule

Am 23.09.2009 sendete WDR 5 live die Kindersendung "Lilliputz" aus unserer Schule! 
Der Ü-Wagen parkte direkt vor unserer Schule. Im Kunstraum war das Tonstudio aufgebaut. Die Klassen von Herrn Kolf und Frau Kiwitt gestalteten zusammen mit den Redakteuren und Moderatoren des WDR 5 die Sendung, die am 23.09. von 14.05 Uhr bis 15.00 Uhr live ausgestrahlt wurde.
Zur Stärkung aller Akteure war ein großes Buffet aufgebaut, welches von den Eltern der Kinder gestiftet wurde.
Es war nicht nur für die Kinder der beteiligten Klassen sondern für die gesamte Schuel ein unvergessliches Erlebnis!
Siehe hierzu auch im Pressespiegel unter dem Link "Elternseiten"!

Schülerzeitungswettbewerb 2008/2009
Die Schülerzeitung "Tigerpost" unserer Schule gehört wie bereits in früheren Jahren wieder zu den Siegern im Schülerzeitungswettbewerb des internen Wettbewerbs der Kreissparkasse Köln. Nun ist die genaue Platzierung bekannt. Sie wurde bei der Preisverleihung am 27.05.2009 im Phantasialand in Brühl im Westernsalon bekannt gegeben. Insgesamt 7 Mitglieder der Redaktion der Tigerpost bzw. der AG "Kids an die Maus" sind zur Preisverleihung nach Brühl fahren. Alle waren sehr gespannt, welchen Platz die Tigerpost in diesem Jahr belegen wird. Sie freuten sich riesig, als sie erfuhren, dass sie von 26 Grundschulen den 2. Platz belegt hatten. Stolz konnten sie einen Scheck über 150 € in Empfang nehmen.

Vernissage - "Kunst unterm Regenbogen"
von Christoph Sonnefeld, Valentin Klar, Timo Lange und Frau Brockhaus

Am 04.06.09 fand in der Regenbogenschule Happerschoss von 17.00-19.00 Uhr eine große Vernissage statt. In den Fluren, in der Pausenhalle, in den Räumen der OGS und auch vor der Schule wurden Bilder, Marionetten und Skulpturen ausgestellt, die im Kunstunterricht und den Arbeitsgemeinschaften geschaffen worden sind. 

Pünktlich um 17.00 Uhr wurde die Veranstaltung durch den Schulchor unter Leitung von Fr. Konigorski eröffnet.

Anschließend wünschte unser Bürgermeister Klaus Pipke der Veranstaltung in seinem Grußwort einen guten Verlauf.

Viele Klassen hatten sich mit einem Künstler aus der Moderne beschäftigt und stellten den Künstler und ihre eigenen Arbeiten dazu sogar selbst vor. Informationen und Ideen holten sich die Schüler der 3. und 4. Klassen aus dem Kunstmuseum Bonn und dem Museum Ludwig in Köln. Im Deutsch- und Computerunterricht haben sie die Texte geschrieben, Bilder herausgesucht und zum Teil ihr Werk auf einer großen Leinwand präsentiert. 
So konnten die Besucher die Arbeiten der Schüler zu den Künstlern A.Macke, A.Kiefer, F.Marc, P.Klee, W.Kandinsky, H.Matisse, F.Hundertwasser, V.Vaserely, M.C.Escher, A. Warhol, Christo und auch G.Arcimboldo betrachten und dazu Informationen lesen.

Viele Eltern waren begeistert von den Marionetten, die auch jetzt noch in der Pausenhalle zu sehen sind. Einige Stationen mussten leider schon abgebaut werden. Der Film über die Heinzelmännchen von Köln kann nur noch auf Anfrage gezeigt werden.Viele Schüler und Eltern strehen heute noch vor dem Lehrerzimmer und rätseln, welcher Scherenschnittkopf zu welchem Lehrer passt.
Die kleinen Besucher waren besonders an den Aktionen und Spielangeboten interessiert. Es bildeten sich oft Schlangen vor den Stationen.
Wir haben uns gefreut, dass so viele Eltern und Kinder gekommen sind, unsere Werke bewundert und uns zugehört haben. und danken auch Herrn Pipke, unserem Bürgermeister, für seine Rede zur Eröffnung und seinen Besuch. 

Tigerpostredaktion erringt zweiten Platz

Mit ihrer neuesten Ausgabe der Schülerzeitung "Tigerpost" errang die Tigerpostredaktion zusammen mit der AG "Kids an die Maus", die für die technische Umsetzung am PC verantwortlich war, beim jährlichen Schülerzeitungswett-bewerb des nordrhein-westfälischen Sparkassen- und Giroverbandes im Gechäftsgebiet der Kreissparkasse Köln unter 48 Schülerzeitungen den 2. Platz! - Herzlichen Glückwunsch!!

Stolz konnten einige Kinder der Redaktion und der AG während der offiziellen Preisverleihung im Phantasialand in Brühl die Urkunde und einen Scheck in Höhe von 150,00 € in Empfang nehmen.

ADAC Jugend - Fahrradturnier 2009
Auch in diesem Jahr fand im Mai wieder ein Fahrsicherheitstraining für die Zweit- bis Viertklässler statt. Denn immer wieder stellen wir besorgt fest, dass zu viele Kinder auf Grund von mangelnder Kenntnis über verkehrsgerechtes Verhalten und fehlender praktischer Radfahrübung im Straßenverkehr zu Schaden kommen. Auch die Sicherheitsmängel bei den Kinderfahrrädern sind immer wieder schockierend. Um dem entgegenzuwirken, arbeiten wir an der Regenbogenschule Happerschoß schon seit Jahren mit der Polizei und dem ADAC zusammen. Ein Bestandteil der Maßnahmen ist dieses Fahrradturnier, bei dem die Kinder in einem ca. 200  m langen Parcours den sicheren Umgang mit dem Fahrrad unter Beweis stellen müssen. Im Rahmen des Turniers werden auch die Fahrräder der Kinder auf ihre Verkehrssicherheit überprüft.  
Dies sollte ein verkehrssicheres Fahrrad haben:
1. Vorderrad-Bremse 
2. Hinterrad-Bremse 
3. Scheinwerfer 
4. weißer Reflektor vorne
5. Dynamo 
6. rotes Rücklicht 
7. roter Rückstrahler hinten
8. zusätzlich großer roter Rückstrahler hinten
9. gelbe Reflektoren im Vorderrad, gelbe Reflektoren im Hinterrad 
10. gelbe Rückstrahler in den Pedalen 
11. hell tönende Glocke  
Das Turnier fand in diesem Jahr am 26., 27. und  28. Mai 2009 jeweils von 8.15 Uhr bis 13.00 Uhr statt und wurde von Eltern unterstützt, die die Wertung an den einzelnen Stationen vornahmen und den Kindern mit Lob und Unterstützung beistanden. Für deren tatkräftige Unterstützung möchten wir uns herzlich bedanken, denn ohne dies wäre die Durchführung des Turniers nicht möglich. Die Teilnahme am Turnier ist kostenlos. Der ADAC unterstützt die Maßnahme mit einer Aufwandspauschale und einem kleinen Zuschuss. Dieses Geld erlaubt uns die Anschaffung von wertvollen Preisen rund um das Fahrrad, die nach dem Turnier mit der Vergabe der Urkunden in jeder Klasse verlost werden, so dass auch unsichere Radfahrer die Chance auf einen Preis haben. Wir möchten die Eltern weiterhin dazu anhalten, mit den Kindern gemeinsam die Fahrräder und 
das Verkehrsverhalten zu überprüfen und mit den Kindern zusammen immer wieder im Schonraum, aber auch im Straßenverkehr zu üben.

Rollstuhlsport in der GGS Regenbogen Happerschoß
Im März diesen Jahres erhielten die Kinder die Möglichkeit, Sport einmal aus einer anderen Sicht zu erleben: im Rollstuhl bewegend. Herr Herzog, der selbst im Rollstuhl sitzt und sich mit seiner Frau seit Jahren im Rollstuhlsport aktiv beteiligt, bot sich an, mit allen interessierten Klassen eine Sportstunde mit Rollstühlen durchzuführen. 
Die Kinder und Erwachsenen waren sehr gespannt darauf. Herr Herzog brachte viele verschiedene Rollstühle mit, die sehr interessant gestaltet waren. Damit spielten die Kinder unterschiedliche Spiele: nur mit Rollstuhlfahrern oder auch mit „Fußgängern“ gemischt. Auch wenn nicht für alle Kinder Rollstühle zur Verfügung standen, war es für die Kinder eine wichtige Erfahrung, dass Kinder mit Rollstühlen und Kinder ohne Rollstühle wunderbar zusammen spielen können. Ihnen wurde aufgezeigt, dass Menschen im Rollstuhl viel mehr leisten können, als man meint.
Für uns war es ein tolles Erlebnis, die Kinder waren schier begeistert und hingen an den Lippen von Herrn Herzog. Einige Kinder stellten die Frage: „Können wir das noch mal machen?“

Tigerpostredaktion auf Themenrecherche
Am 7.05.2009 war die Redaktion der Schülerzeitung "Tigerpost" im Museum König. Unsere Führerin erklärte uns 
auf Nachfrage bereitwillig alles über unsere Themen: "Bedrohte Tierarten" und "Klimawandel". Unter anderem stellte sie uns Tiere aus dem Dschungel, der Savanne, der Arktis, der Antarktis, den Meeren und den Wäldern unserer Heimat vor.
Dieser Besuch war für die Redaktion der Tigerpost nicht nur unterhaltsam, sondern vor allem interessant und aufschlussreich, denn die Führerin erklärte alles informativ und ausführlich. So haben wir wieder Stoff für die nächste Ausgabe unserer Schülerzeitung!

Frühlingskulturmosaik
In unregelmäßigen Abständen treffen sich Kinder unserer Schule im Foyer, um im Kulturmosaik Dinge vorzuführen, die sie in der letzten Zeit in ihrem Unterricht gemacht haben.
So war es auch einen Tag vor den Osterferien. Das Frühlingskulturmosaik sollte nicht nur den lange ersehnten Frühling mit seiner Osterzeit einläuten sondern auch die kommenden Osterferien. Lieder und Geschichten wurden vorgetragen und von den Anwesenden mit Begeisterung aufgenommen

Willkommen! Bienvenue! Welcome!
Hereinspaziert zum Zirkus Wunderstein!
Fast ein Jahr lang wurde geplant, geprobt, gemalt und gebastelt, bis es endlich Anfang April 2009 heißen konnte: "Hochverehrtes Publikum, wir präsentieren Ihnen heute ein Programm der Spitzenklasse!"
Der Zirkus Wunderstein der Offenen Ganztagsschule hatte in die Turnhalle eingeladen und nicht nur alle Klassen der Schule, sondern auch Kinder aus den offenen Ganztagsschulen der Kastanienschule in Söven und der Kath. Grundschule Wehrstraße, Eltern und Großeltern waren gekommen, um ein fast zweistündiges Programm mit zahlreichen Höhenpunkten zu erleben: Zauberer, Schlangenbeschwörer, Akrobaten auf dem Einrad und dem Schwebebalken, die Pyramiden des Pharaos, eine Raubtierparade und natürlich die Clowns mit ihren lustigen Späßen.
In einer Vor- und einer Nachmittagsaufführung konnten die kleinen Darsteller unter Leitung von Frau Schmitt-Welsch nahezu 450 Personen begrüßen, die begeistert Beifall spendeten. 

Kontakt

Regenbogenschule Happerschoß

Am schmalen Patt 25

53773 Hennef

Tel.: 02242 - 9336660

Fax.: 02242 - 9336669

Mail: regenbogenschule@web.de

OGS: 02242 - 9336666

 

 

 

 

 

Mathepirat

 

 

Leseludi